Amerikanisches Roulette System

Die Amerikanische Abstreichprogression, auch Labouchère genannt, ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt. Bei vielen Roulettespielern ist sie sehr beliebt – aus gutem Grund: mit dieser Verlustprogression werden zwei Verlustsätze mit einem Gewinnsatz getilgt. Das Prinzip der Amerikanischen Abstreichprogression besteht darin, dass von einer vorgetragenen Satzstaffel der oberste und der unterste Satz addiert und gesetzt werden. Gewinnt der Satz, so werden diese beiden Satzglieder gestrichen und wiederum der oberste und der unterste Satz addiert; diese Summe wird gesetzt. Verliert dagegen ein Satz, so wird dieser unten an die Satzstaffel angefügt, usw.


Im folgenden Beispiel soll die Satzstaffel 1-2-3-4 betragen. Wenn alle Satzglieder gestrichen sind, gewinnt der Spieler 10 Einheiten:

1 – 2 – 3 – 4 = erster Satz
1 + 4 = 5. Satz gewinnt.
1 und 5 werden gestrichen.
Der nächste Satz ist 2 + 3 = 5.

Bei Gewinn existieren keine ungestrichenen Satzglieder mehr, der Angriff ist mit einem Plus von 10 Einheiten beendet.

Wenn der erste Satz verliert, werden 1 + 4 = 5 Stücke an die Satzstaffel angefügt.
Sie sieht dann so aus: 1 – 2 – 3 – 4 – 5.
Der nächste Satz wäre dann 1 + 5 = 6 Stücke usw.

Diese auf den ersten Blick verführerische Progression hat leider auch einen Haken. Denn wenn das Verhältnis von 2 Verlusten zu 1 Gewinn auf sich warten lässt – vor allem dann, wenn nur noch ein Gewinn notwendig ist, um die Satzstaffel zu beenden – können die Einsätze schwindelnde Höhen erklimmen und nicht selten das Tischmaximum erreichen.

Es gibt jedoch eine Möglichkeit, die Aufholkraft der Labouchère zu bewahren und die Einsätze zu senken: die Reduzierung der Einsätze mit Hilfe eines Maßstabs. Allerdings geht dies auf Kosten des Gewinns. Und so geht’s:


Wähle einen Maßstab wie 1:2, 1:3, 1:4, 1:10 oder 1:20 usw. Bei einem Maßstab von 1:7 sähe der Verlauf einer Partie wie folgt aus:

MINUSSALDO REDUZIERTER SATZ
1 – 7 1
8 – 14 2
15 – 21 3
22 – 28 4
29 – 36 5
37 – 42 6
43 – 49 7
usw.

Wie schon betont geht diese Reduzierung der Sätze der Amerikanischen Abstreichprogression zu Lasten des Gewinns. Bei obigem Beispiel fiele nur 1/7 des „normalen“ Gewinns an. Bei Einsatz des Maßstabes 1:10 ließe sich nur 1/10 des normalen Gewinns erzielen.

Selbstverständlich ist auch eine Kombination von normaler und reduzierter Labouchère möglich. Man spielt bis zu einem gewissen Verlustsaldo mit der normalen Labouchère und reduziert dann im weiteren Verlauf nach einem bestimmten Maßstab die Einsätze. Bei diesem Verfahren muss man allerdings Verlustreduzierung und Gewinnerwartung in Einklang bringen. Es geht also z.B. nicht, dass man bis zu einem Minussaldo von 100 spielt und dann einen Maßstab wie z.B. 1:10 anwendet. In diesem Fall wäre eine Rückkehr zum Nullpunkt nicht zu realisieren.

Als optimal erwiesen haben sich begrenzte Angriffe mit limitierten Verlustsalden, wobei man bei schwierigen Partien auch einmal einen Strich ziehen und neu beginnen kann, wenn nur noch einige wenige Stücke Verlust ungetilgt bleiben.

Mit diesen Roulettetipps vom Profi bekommen Sie die Amerikanische Abstreichprogression gut in Griff. Probieren Sie’s aus bei Ihrem nächsten Besuch im CASINO-CLUB!



Comments are closed.